Kosakenmusik

Das Sing- und Tanzensemble Kosaken Kraj interpretierte russische und ukrainische Lieder und sogar einen Säbeltanz bei einem »Gartengespräch« im Evangelischen Gemeindezentrum St. Johannes in der Eschenhofstraße.

Die sechs Frauen- und sechs Männerstimmen des Gesangsvereins boten virtuos mehrstimmige Volksweisen dar. Man unterscheidet zwischen zwei großen Gruppen von Kosaken: An den Stromschnellen des Dnjepr und in den Schwarzerdegebieten der Ukraine sammelten sich Menschen, die der Macht von Polens Königen und Adel entfliehen wollten. Die Länder weiter im Osten, am Don und an der Wolga, waren überwiegend Sammelbecken für Russen.
Im Evangelischen Gemeindezentrum war der Augsburger Kosakenchor schon mehrfach zu Gast. Das weitere Programm des Gartengesprächs bestand aus einem Expert*innengespräch mit Vertreter*innen aus der Vereinsarbeit sowie der pädagogischen und sozialen Arbeit Oberhausens. Sie gingen zusammen mit Bewohner*innen des Stadtteils den Fragen nach: Wie lebt es sich für Kinder, Jugendliche, Familien und ältere Menschen in Oberhausen? Was sind Vor- und Nachteile im Vergleich zu anderen Quartieren? Welche Menschen und welche Gruppen sind dort gut, welche dagegen weniger gut integriert? Die Veranstaltung wurde organisiert vom Evangelischen Gemeindezentrum St. Johannes, dem Quartiersmanagement Oberhausen und dem Stadtraum e.V.